ISA-OEM

5–60 A und 400 V


ISA-OEM Kundenspezifische Sanftanlasser mit VDE-Zulassung

Die Produktserie ISA-OEM wurde speziell für Serienanwendungen zur Implementierung in die jeweiligen Kundengeräte entwickelt. Die hier dargestellten Geräte stellen nur eine Auswahl der von IGEL® Electric produzierten OEM-Sanftanlasser dar. Wie der Name der Produktserie schon sagt, werden die Produkte der ISA-OEM Serie speziell nach Kundenspezifikation entwickelt.

Vorteile auf einen Blick

  • VDE-Zulassung für Haushaltsgeräte
  • Ideale Abstimmung auf die Anwendung
  • µC gesteuerte Start- / Stopprampen
  • Sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Bypasskontakte integriert
  • Motor- / Netzschutz integriert
  • Programmiersoftware über USB (Modbus Schnittstelle zur Parametrierung, Messdatenauswertung und Fehleranalyse)
  • Für 1 und 3 Phasennetze
  • Netzfrequenz 42–70 Hz Autotrigger

Details

Für vollständige Ansicht verschieben Sie bitte bei Bedarf die Tabelle horizontal.
Starter-Typ Spannung Nennstrom (A) Breite (mm) Höhe (mm) Tiefe (mm) Gewicht (kg)
ISA-OEM 130i 230V / 1P 30 115 50 205 0,6
ISA-OEM 140i 230V / 1P 40 115 50 205 0,6
ISA-OEM 330i 400V / 3P 30 115 50 205 0,6
ISA-OEM 360i 400V / 3P 60 155 55 245 0,6

USB-Parametiersoftware

Zulassungen

Strombegrenzung

Dem Motor wird, beginnend mit der eingestellten Startspannung, eine linear steigende Spannung zugeführt. Bei Erreichen des eingestellten Anlaufstroms wird die Spannungsrampe gestoppt und die Klemmspannung am Motor bleibt so lange konstant bis die Motorstromaufnahme unter den eingestellten Anlaufstrom sinkt. Die Rampenzeit verlängert sich um die Zeit der Strombegrenzung.

Wird der Motor mit einer Anlaufstrombegrenzung gestartet, ist zu beachten, dass der Motor ein Beschleunigungsmoment gegen die Last entwickeln kann. Ist der Startstrom zu niedrig gewählt, besteht die Möglichkeit der thermischen Überlastung des Motors oder des Motorsanftanlassers

Sanftstart mit einem Oszilloskop aufgenommen
(Ch1, Spannung; Ch2-4 Strom L1 – L3)

Aus der Grafik wird ersichtlich, dass während des Motorstarts keine Stromspitzen auftreten. Der Motorstart erfolgt mit der eingestellten Startspannung. Diese hat einen Startstrom zur Folge. Die Spannungsrampe gibt die Stromerhöhung bis zur Strombegrenzung vor. Mit dem Erreichen der Strombegrenzung wird die Spannung nicht weiter erhöht. So wird der Strom auf einem festen Wert gehalten (Strombegrenzung).

Anhand der Messung ist erkennbar, dass das Netz während des Motorstarts nicht unnötig von Stromspitzen oder dem hohen Anlaufstrom belastet wird.

Kommunikation RS 485

RS 485 mit MODBUS oder PROFIBUS Protokoll ermöglicht:

  • Steuerung (Start, Stopp, etc.)
  • Überwachung (Motorstrom, Fehler, statistische Daten)
  • Modbus oder Profibusumsetzer
  • Remote Reset

Bypass

Interne Bypasskontakte

  • Bei diesen Kontakten handelt es sich um mechanische Stützkontakte, die nach dem Start die Leistungselektronik überbrücken.
  • Zusätzlich verfügen die Geräte über ein Hilfsrelais, welches den erfolgreichen Motorstart signalisiert.
    Vorsicht! Viele Wettbewerber bezeichnen diese Hilfskontakte als Bypasskontakte!
  • Die mechanischen Bypasskontakte reduzieren die Wärmeentwicklung und eliminieren die EMV-Belastung des Netzes.